Systemische Familienaufstellung

Die Aufstellung mit dem Systembrett ist ein wirkungsvolles Mittel, um Zusammenhänge und persönliche Problemfelder in Familien – oder anderen Gruppensystemen zu erkennen und Lösungsansätze zu erarbeiten. Dabei werden Figuren als „Stellvertreter“ für die beteiligten Personen oder Situationen genutzt.
Im beruflichen Bereich oder in zwischenmenschlichen Beziehungen können so die Systeme sichtbar gemacht und Hintergründe erfahren werden. Durch diese Erkenntnisse sind veränderte Reaktionen, Verhaltensweisen und damit bessere Entscheidungen möglich.
Der große Vorteil dieses Verfahrens ist, dass für die Aufstellung keine weiteren Personen benötigt werden und der Klient in einem geschützten Rahmen ohne fremde Repräsentanten sein System erlebt.
Mit Hilfe der Figuren auf dem Brett kann ein Dialog über das momentane Familien-, Firmen- oder Beziehungssystem geführt werden. Es können Muster und “verborgene” Konflikte bildlich dargestellt und sichtbar gemacht werden. Das Bauen auf dem Brett kann auch einladend wirken, um neue Zusammenhänge zu entdecken, andere „Standpunkte“ einzunehmen und zieldienliche „Perspektiven“ und Lösungsmöglichkeiten zu erkunden. Durch das “Be-Greifen” des Systems und seiner Funktionsweise ist es im nächsten Schritt dem Betroffenen möglich, über die belastende Situation zu sprechen. Dadurch, dass die Figuren auf dem Systembrett in bestimmter Verbindung zueinander stehen, kann durch gezielte Fragetechnik eine Klärung der Situation herbeigeführt und der Schritt für eine gute Lösung angeregt werden.
Eine andere Sichtweise und eine daraus geänderte Haltung kann in allen Themenbereichen des Lebens zu positiven Veränderungen führen.

Anwendung:

  • zur Beschreibung von Dynamiken in verschiedenen Systemen (Familie, Beruf, Unternehmen, Beziehung, etc.)
  • zur Darstellung bestehender und möglicher Bezugssysteme
  • zum Sichtbarmachen bestehender und hindernder Muster
  • zur Visualisierung bestehender Hindernisse aber auch Ressourcen
  • zur Abbildung von Emotionen und Krankheiten
  • zum Einleiten des Prozesses vom Problem zur Lösung
  • zum Analysieren möglicher Lösungsszenarien
  • zum Reflektieren erster Lösungsschritte